mainova – Frankfurt Marathon

Frankfurt Marathon am 28.10.18 – mein vierter zu Fuß 🏃‍♀️
(Bericht von Natja Seifert)
Um entspannt alles erledigen zu können bin am Freitag den 26.10. mit dem Auto 🚙 in Richtung Frankfurt 🏙 gestartet und das klappte dann auch ganz gut. Nachdem ich in meinem Hotel angekommen war, ging es mit den Öffis 🚃 weiter zur Marathon Messe Frankfurt um schon einmal die Startunterlagen abzuholen. Hier habe dann vor lauter Aufregung nicht gleich den Eingang gefunden was dann zur Folge hatte, dass die Zeit langsam knapp wurde um die Unterlagen noch zu bekommen. Doch um kurz vor knapp hatte ich meinen Beutel und sogar noch ein Pace-Armband. Gegessen hatte ich aber noch nicht wirklich viel, also umgeschaut und das „Mediteraneo“ gefunden. Hier gab es dann eine leckere Portion Nudeln mit einem tollen Pesto. Am Samstag ging es dann nach einem ausreichenden Frühstück auf kleine Sightseeingtour durch Frankfurt um dann gegen 15:30 Uhr zur Nudelparty zu gehen, jetzt wusste ich ja wo ich hin musste. Nudeln 🍝 abgeholt und noch ein bisschen das Programm vom hr1 verfolgt. Wieder zurück im Hotel🏨 angekommen, den Abend mit einem Saunagang ausklingen lassen. Doch schlafen 🛏 ging noch nicht wirklich, also schon mal ein wenig die Sachen für Sonntag zurecht gelegt. Dann Sonntag früh aufstehen, gegen halb sechs klingelte der Wecker ⏰. Also knapp fünf Stunden vor Start. Aber die Zeit brauchte ich. Das Frühstück war dann nicht ganz so viel, aber dennoch genug um nicht hungrig zu sein. Gegen viertel nach neun war ich dann rechtzeitig vor Ort, um den Beutel abzugeben und mich dann in den Startblock zu begeben. Doch das zögerte ich soweit wie möglich raus, denn es war recht kühl und windig 💨 mit ordentlichen Böen. Um 10:17 Uhr bin ich über die Startlinie. Die ersten 10km liefen auch recht gut, doch der Wind mit den Böen machte sich langsam bemerkbar. Halbmarathon Zeit 2std. 40min. , hmm, nach etwa fünf Stunden wollte ich gern im Ziel sein, das war jetzt nicht mehr ganz so möglich. Egal, weiter geht’s! Bei den Verpflegungspunkten war der lauwarme Tee eine Wohltat, ansonsten nur eins, zwei Schluck Wasser, mal ein kleines Stück Banane 🍌 und für den Rest hatte ich ein eigenes Getränk, Gel und Riegel bei. Also weiter, nur nicht verkrampfen. Bei ungefähr km 25 dachte ich, so, jetzt beginnt Marathon! Weiter Richtung km 30 mit dann doch eins, zwei, drei Gehpausen 🚶🏼‍♀️, der Wind hat mir förmlich die Kraft weggepustet. Aber es sind ja „nur noch“ zwei Maschsee-Runden. Aber die waren auch noch mal ein gutes Stück Arbeit. Dann die „flamme rouge“, der letzte Kilometer, ja es ist gleich geschafft. Die letzten 60m ging es dann über den roten Teppich in die Messehalle, ein cooles Gefühl. Tja und dann war ich im Ziel 🏁, nach 5std.43min. und 9sek. blieb die Uhr ⌚️ stehen. Es war geschafft 🎉, mein vierter Marathon per Pedes. Dann so schnell wie möglich ins Warme, doch das war noch nicht ganz möglich. Wir mussten erstmal wieder raus ins Vorfeld der Messehalle.
Dort gab es dann die Medaille 🏅und eine Folie, die aber bei den Windböen wenig nutzte, lauwarmen Tee und einen Becher warme Gemüsebrühe 🍵 – das tat gut 😊. Noch ein alkoholfreies Weizen hinterher und dann ab zum Startbeutel abholen. Ging aber nicht so schnell, denn ich bin schon bisschen gegangen wie ein kleiner Roboter 🤖. Gut, Beutel bekommen und dann duschen 🚿….hmmm🤔….wo waren die jetzt ? Gefunden, doch warm war es hier nicht, also fast zähneklappernd ausgezogen und unter die doch erstaunlich warme Dusche. So schnell es ging in trockene Klamotten, hatte mir zum Glück eine gefütterte Hose 👖 eingepackt – goldwert. Jetzt weiter ins Hotel, hier gab es noch ein leckeres Curry 🍛 und noch ein echtes Weizen 🍺. Dann entschieden doch noch die Sauna zu besuchen um sich nochmal aufzuwärmen. Am Montag ging es dann mit Zwischenstopp in der Therme in Bad Homburg zurück nach Hause.