PARIS Rollers Marathon

Am 15. Oktober fand in der französischen Hauptstadt Paris der 1. Inline Marathon statt.

Vom IC Hannover machten sich für dieses tolle Event Kathrin Radtke, Thomas Hartwig, Marco Korthals und Hendrik Osterbuhr auf den Weg nach Paris. Begleitet wurden wir außerdem von Stephanie Leu (Speedskater MTV48 Hildesheim) und 4 Mitgliedern von den Inlineskatern-Okertalsperre , MTV Wolfenbüttel, Salzgittersee, Peine.

Die Anfahrt nach Paris wagten wir uns mit dem FlixBus am Samstag Abend ab Hannover. Wiebke Langenfeld verabschiedete uns am ZOB Hannover mit einem kleinen Traubenzucker- Motivations Geschenk. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Wiebke für die herzliche Unterstützung.

Der Bus sollte laut Plan am Sonntag morgen um 9:00 Uhr in Paris ankommen, sodass noch genug Zeit verbleiben sollte, um die Startunterlagen abzuholen und sich umzuziehen. Leider hatte der Bus aufgrund einer Vollsperrung in der Nacht über 1 ½ Stunden Verspätung. Der Start des Marathons war für 12:10 Uhr angesetzt. In Paris angekommen, hieß es für uns ganz schnell die Metro aufsuchen und ab zum Eifelturm, dort befand sich das Skater Village, um die Startunterlagen abzuholen. Es war zu spüren, dass sich ein wenig Stress und Hektik bei uns verbreitete. Schaffen wir es pünktlich vor Ort zu sein? Bekommen wir unsere Unterlagen noch rechtzeitig? Haben wir noch genug Zeit um uns umzuziehen?

Endlich am Eifelturm angekommen, ging alles sehr schnell. Jeder holte sich seine Startunterlagen ab und zog sich rasch um. Plötzlich standen wir vor einem neuen Problem. Die Schlange für die Abgabe der Kleiderbeutel nahm kein Ende. Es stand nur ein LKW für ca. 2.800 Skater zur Verfügung. Jetzt waren es nur noch knapp 15 Minuten bis zum Start. Um sich vorher nochmal etwas warm zu fahren, war nicht mehr zu denken. Bei der Kleiderbeutelabgabe drängelten wir uns ein wenig vor, um noch rechtzeitig zum Start zu kommen. Andere Teilnehmer legten Ihre Sachen einfach neben dem LKW ab.

Dann fiel der Startschuss. Es war ein reines Durcheinander. Speedies und Fitties standen alle gemischt in der Startaufstellung, sodass es am Anfang erstmal unmöglich war, an den langsamen Skatern mit Rucksack vorbeizukommen. Zumal es gleich nach dem Start über Kopfsteinpflaster ging, wo viele anfingen zu bremsen. Was sollte das nur für ein Marathon werden, der schon so anfing ??? Nach einigen Kilometern lockerte sich das Starterfeld und man konnte nun endlich freier fahren. Die Marathonstrecke bestand aus 2 Schleifen ( á 21 km). Abfahrt und Ankunft am Fuße des Eifelturms entlang der Seine über Place de la Concorde, Louvre und Notre Dame. Trotzdem war es keine einfache Marathonstrecke. Die Straße wurde einmal in der Mitte durch Hütchen geteilt für die entgegenkommenden Skater. Es mussten einige Tunnel passiert werden. Ein Tunnel war extrem lang und die Luft darin war sehr stickig. Übersäht war die Strecke außerdem von einigen längeren Kopfsteinpflasterabschnitten. Während des Rennen haben wir alle innerlich geflucht, wie man nur so eine Strecke als Marathon anbieten kann. Endlich im Ziel angekommen waren alle froh, dass es endlich vorbei war. Trotz der widrigen Bedingungen, waren wir im Nachhinein glücklich und gut gelaunt, bei so einer so tollen Kulisse und herrlichen Sonnenschein zum ersten Mal dabei gewesen zu sein.

 

Bericht & Bilder Kathrin Radtke

 

Ergebnisse:

Name Zeit Platz
Marco Korthals 1:23:19 189
Hendrik Osterbuhr 1:29:08 281
Kathrin Radtke 1:35:06 402
Adam Wadowski (befreundeter Verein) 1:57:45 950
Thomas Luttkus (befreundeter Verein) 1:52:11 786
Stephanie Leu (befreundeter Verein) 1:40:49 522
Thomas Hartwig (musste wegen Rückenproblemen nach der ersten Runde das Rennen abbrechen )